Aktuelles


"KlangFarben" ...

... heißt die aktuelle Ausstellung in der galerie fuenFinga und Reinhard Grimmer aus Weisendorf heißt der Künstler, der sie multimedial gestaltet.

Es ist nahezu unmöglich, ein bestimmtes Thema oder eine spezifische Technik zu benennen, die für das Schaffen von Reinhard Grimmer prägend wäre. Seine künstlerische Palette ist dafür viel zu diversitär: von Fotografie über Malerei und Objektkunst bis hin zur Komposition von kompletten Rock-Opern ist einfach alles dabei. Auf den ersten Blick dominieren also Vielfalt und Variabilität. Der Künstler als Multi-Talent, der dieses Talent auch expressiv auslebt.

Dabei geht es im Kern einzig und allein um das Thema "Wahrnehmung": Da geht es zum einen um das Sehen, also um die optische Wahrnehmung von Strukturen und Farben, von Licht und Schatten, von Leuchtkreaft und Transparenz. Und es geht zum anderen um das Hören, um die akustische Wahrnehmung von Tönen, Klängen, Sprache, Geräuschen, Musik und Krach.

Nun sind diese beiden Wahrnehmungsebenen für den Künstler keine getrennten Welten, sondern sind verzahnt und eng verwandt - so kann er sehr wohl Farben hören und Töne sehen: Töne erzeugen also Farbeindrücke und können somit gemalt und gezeichnet werden. Und Farben erzeugen akustische Wahrnehmungen und können also gesungen oder gesprochen werden.

So entsteht Kunst im Spannungsfeld zwischen Optik und Akustik - eine Wanderung zwischen zwei Welten, bei der einem Hören und Sehen vergeht..

Bis zum 09. Juni ist die Ausstellung jeden Samstag von 14:00 bis 17:00 in den Ausstellungsräumen der galerie fuenFinga zu sehen.


Das war "GRENZENLOS - ABSOLUT - IMMER" ...

... eine Ausstellung mit Kalligraphien von Ute Kreuzer.

In ihren Kalligraphien geht es vodergründig erst einmal um die Schönheit des Schriftbildes sowie um eine ansprechende Gestaltung eines ausgewählten Textes in den Grenzen der Schrift. Aber das stimmt eben nur auf den ersten Blick. Dahinter geht es um das Überschreiten dieser Grenzen, es geht darum, dies mit Respekt, aber gleichzeitig furchtlos zu tun, und ganz selbstverständlich gerät man dabei als Künstler immer in Schwierigkeiten. In einem neuen und unbekannten Terrain gibt es eben keine bewährten Rezepte.

So ist es auch hier: ein Text ist nicht nur ein Text, den man schön und ausdrucksstark hinschreiben kann - er ist gleichzeitig Werkzeug und Produkt, er ist Hammer und Amboss, er formt und beeinflusst all die graphischen Elemente um sich herum und wird gleichzeitig geformt und somit zu einem voll integrierten Bestandteil des Bildes. Als solcher kann er dominieren, prägen und hervorstechen, er kann aber auch zurücktreten und ganz unauffällig Struktur und Textur in ein Bild weben, das sonst keinen Halt hätte.

Es sind immer wieder die gleichen Texte, die von der Künstlerin geschrieben und geformt werden. Grenzenlos ist ihre Geduld bei dem Versuch, einen einzelnen Text immer wieder schreibend zu begreifen und zu gestalten. Zu dieser Gestaltung gehören auch Figuren, die immer wieder auftauchen: der furchtlose Rabe etwa oder der Gartenzwerg auf dem Skateboard.

So entstehen Bilder im Spannungsfeld zwischen Text, Graphik und Erzählung, geschriebene Bilder eben, und es ist bereichernd, sie zu lesen.

Einen guten Überblick über das Schaffen von Ute Kreuzer bietet ihre Website - ein Besuch lohnt sich.

© galerie fuenFinga Ausstellungsraum: Hauptstraße 13, 91085 Weisendorf impressum